Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur e.V.

Das Wunder von R.

Francesca Cavallo
Mentor
Leseempfehlung ab 8 Jahre
Die Familie Greco-Aiden, bestehend aus zwei Mamas und drei Kindern, musste aus ihrer Heimat flüchten, da eine lesbische Verbindung dort verfolgt wird. Sie kommen am Bahnhof von R. an und lediglich das Mädchen Olivia, dass sich durch ihre witzigen Erfindungen hervortut, spricht sie freundlich an. Alle Bürger haben die Anweisung nicht mit anderen zu sprechen, um zu verhindern, dass etwas Schlimmes passiert. 
mehr oder weniger lesen
Nachdem die fünf in eine winzige Wohnung zogen, meldet sich der Weihnachtsmann bei ihnen und bitte sie den 10 Elfen, die an Heilig Abend zu ihnen kommen, bei Einpacken der Geschenke zu helfen. Die Wohnung wird auf wundersame Weise größer und die Arbeit kann beginnen. Da die fertigen Päckchen zur Abholung auf das Dach gebracht werden, sehen die Passanten sie. Diese informieren die Polizei und so werden Mamas abgeholt. Mit Hilfe von Olivia wird das Weihnachtsfest dann doch noch gerettet.
In der Werbung des Buches wird es „eine revolutionäre Weihnachtsgeschichte“ beschrieben. Ich konnte nichts Revolutionäres finden. Gleichgeschlechtliche Elternpaare gibt es in vielen Bilder- und Kinderbüchern, sie haben die Alleinerziehenden abgelöst. Manchmal staune ich, dass es noch Familien mit Vater, Mutter, Kind gibt. Ich habe mich gewundert, dass nur eine Mama Post austrug und die andere klassisch bei den Kindern blieb. 
Natürlich ist es eine Neuerung, einführt von der Weihnachtsfrau, dass die Geschenke, aufgrund ihrer großen Anzahl jetzt vor Ort mit menschlicher Hilfe eingepackt werden. 
Das Buch hat eine wundervolle Ausstattung, das Fenster auf dem Cover ist aufgesetzt und lackiert, die Schrift in Gold und Silber. Zu sehen sind die beiden Mamas und die Kinder, die staunend aus dem Fenster schauen. Zu Beginn gibt es einen kleinen Brief der Autorin. Die kurzen Kapitel werden von kleinen Zeichnungen und bunten ganzseitigen Bildern unterbrochen. Diese Bilder bringen die Stimmung der Geschichte gut rüber und ergänzen den Text sehr schön.
Die Geschichte hatte für mich einige Ungereimtheiten. Wie bekommen Flüchtige sofort eine Wohnung und Arbeit? Woher wussten sie wohin, wie kamen sie an den Schlüssel der Wohnung? Es gab aber auch schöne magische Momente und der Einzug der Elfen hat mir sehr gut gefallen. Das gemeinsame Weihnachtsfest und das Umdenken der Erwachsenen waren natürlich ein wundervolles Ende der Geschichte. 

Dagmar Mägdefrau