Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur e.V.

Der Junge im Rock

Der Junge im Rock

Kerstin Brichzin
Igor Kuprin
minedition
Leseempfehlung ab 3 Jahre
Kimi Siegel
Auf dem Cover sitz der Junge mit seinem grünen weiten geblümten Rock auf seinem Rad.
Seine dünnen nackten Beine treten feste in die Pedale. 
Der Junge heißt Felix und er mag Röcke. „Er mag die weiten, die sich wie ein Teller drehen.“ Da bekommen seine Beine Luft. So steht er im Kleid zwischen anderen Rockträgerinnen. Bevor er in den Kindergarten geht, borgt er sich ein Kleid bei seiner Schwester, die meint, er brauche eigene Röcke. So geht Mama mit ihm in ein Geschäft und trifft dort auf das Unverständnis der Verkäuferin, als ihr klar wird, dass Felix kein Mädchen ist.
Dann zieht die Familie in eine kleine Stadt und Felix geht in einen neuen Kindergarten.
mehr oder weniger lesen
Als Felix dort mit seinem roten Rock auftaucht, meinen die Kinder „Echte Jungs ziehen Hosen an.“ Und spielen nicht mehr mit ihm. Auch die Eltern tuscheln und finden das unanständig. Felix fühlt sich toll in seinem Rock und kann das alles nicht verstehen, er bittet seinen Vater um Hilfe. Der kauft sich dann auch einen Rock und es kommt zu einer lustigen Begegnung mit einer Frau, die sich ganz besonders darüber aufregt. An Papas Hand geht es dann wieder in den Kindergarten und Felix kann die Kinder überzeugen, dass alle alles tragen können. 

Felix hat kein Problem mit seinem Geschlecht, der ist gerne ein Junge, aber er trägt einfach gerne Röcke und warum erklärt ganz genau. Leider ist die Lösung mit dem Papa nicht ganz neu, denn in dem Bilderbuch „Mein Schatten ist pink“ hat der Vater dieselbe Lösung parat.

Ob die Reaktion der anderen in der Stadt anders ausfallen würde, möchte ich dahingestellt lassen. Ich befürchte nur, dass die Lösung nicht ganz so einfach sein wird, auch wenn in andere Kulturkreisen Männer durchaus sowas wie einen Rock tragen.

Dagmar Mägdefrau