Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur e.V.

Die Träne des Einhorns

Bettina Göschl
Leonie Daub
Jumbo
Leseempfehlung ab 3 Jahre

Zur Zeit sind Einhörner ja sehr im Trend, dieses ist einfach nur weiß und nicht buntschimmernd. Auch die Bilder sind sehr realistisch angelegt. Die Situation am Anfang des Buches ist alerding sehr „altmodisch“, die Menschen treffen sich abends am knisternden Feuer und singen und erzählen sich Geschichten.

mehr oder weniger lesen

Hört sich an, wie ein schöner Traum. Allerdings kommt dann ein schreckliches Ungeheuer in das zauberhafte Tal. Es fängt das Einhorn und weidet sich an deren Tränen, die das ganze Tal überschwemmen. Zuletzt ist das Einhorn in seinem Turm von dem Tränenmeer umspült und die Menschen werden immer trauriger. Viele wollen das Ungeheuer besiegen, leider ohne Erfolg. Dann kommt Felix, ein kleiner Junge mit Holzschwert und einer Rüstung aus Papier. Aber Felix ist mutig und bekommt deshalb den Rat einer Fee. Zum einen ist Felix auch dem Ungeheuer gegenüber sehr mutig und uum anderen helfen ihm die Tipps der Fee. So kann er das Ungeheuer besiegen und am Ende sitzen die Bewohner es Tales wieder um das Feuer bei Gesang und Geschichten.

Es handelt sich um ein Märchen aus vergangenen Tagen und ist schön zu lesen. Ein Junge als Held der Erzählung gefällt mir nach den vielen mutigen Mädchen auch sehr gut. Aber erst wenn ich die Geschichte vorgelesen haben, werde ich dieses Buch richtig beurteilen können. Bisher habe ich nur mir das Buch laut vorgelesen und fand manche Passagen etwas schwierig zu sprechen.

Dagmar Mägdefrau