Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur e.V.

Sadie – Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren

Courtney Summers
BELTZ & Gelberg
Verlagsempfehlung ab 14 Jahre

Ein New Yorker Radiosender sendet einen Podcast „The Girls“ und der Reporter reist nach Cold Creek, Colorado. In diesem kleinen Ort wohnten im Trailer-Park die drogenkranke Claire und ihre beiden Töchter Mattie und Sadie.  May Beth Forster hat sich als eine Art Großmutter um die Mädchen gekümmert. Jetzt ist die dreizehnjährige Mattie tot aufgefunden worden und ihre große Schwester Sadie hat sich aufgemacht ihren Mörder zu töten. 

mehr oder weniger lesen

Im Wechsel mit den Kapiteln des Podcast berichtet uns Sadie von ihrer Suche. Nachdem ihre Mutter jahrelang Männer von ihren Sauftouren mitgebracht hat, verschwindet auch sie eines Tages und Sadie bleibt mit ihrer Schwester allein zurück. Damit Mattie nicht ins Heim muss, gibt sie die Schule auf und verdient Geld an einer Tankstelle. Nach Matties Tod macht sie sich auf und versucht einen Lover ihrer Mutter zu finden, in seinen LKW soll Mattie gestiegen sein. Sadie stottert und spricht deshalb wenig und überlegt viel. Sie ist gerissen und kennt viele Tricks um ihr Ziel zu erreichen. 

Durch Sadies Erzählungen und den Recherchen des Reporters erfahren wir viel vom Leben der Schwestern. Keith, Darren oder wie immer der Kerl hieß, der sich an Frauen mit kleinen Mädchen ranmacht um die Mädchen zu missbrauchen, er wird von Sadie gefunden. Trotzdem bleibt die Geschichte offen, wir erfahren nicht, was aus Sadie wird. Auch für den Reporter ist das Ende nicht der Abschluss, auch er kann „nicht noch ein totes Mädchen ertragen.“

Es war für mich nicht ganz einfach mich in das Buch hinein zu finden. Dann wurde es aber ungeheuer spannend. Die Erzählweise von Sadie, die immer ihr Manko, das Stottern, im Hinterkopf hat und die ganz anders denkt und handelt als ich, war sehr aufschlussreich für mich. Die Autorin hat sich in diese Figur hineinversetzt und kam sehr authentisch rüber. Ihre Sprache kann voller Liebe, zur Schwester, und voller Hass gegenüber Darren sein. Ein tolles Jugendbuch, dass die Qualen eines stotternden, missbrauchten, armen Mädchens zeigt, aber auch ihre Stärke, die leider aus der Rache erwächst. Ich hätte ihr einen lieben Menschen gegönnt, aber sie selbst ließ keine Nähe zu.

Dagmar Mägdefrau